Veganes Tiramisu

by Nati
2 comments

Finally! 🎉 Hier ist nun das diesjährige Dessert des Weihnachtsmenüs: Ein veganes Tiramisu!

Immer wieder habe ich von euch Kommentare und Nachrichten bekommen, dass ihr euch die vegane Variante des italienischen Klassikers von mir wünscht. Und ja, ich muss zugeben, lange Zeit habe ich mich nicht ran getraut dieses Dessert auszuprobieren. Irgendwie war ich immer der Meinung, dass Tiramisu unglaublich schwer zu veganisieren ist. Schließlich kenn ich es nur mit Löffelbiskuit. Aber ganz ehrlich, so schwer ist es gar nicht zu machen!

Statt dem Löffelbiskuit gibt’s einen selbst gebackenen Biskuit-Teig. Der wird auch ohne Ei richtig schön fluffig. Für die Creme habe ich Seidentofu zusammen mit einer veganen Schlagcreme gemixt. Seidentofu eignet sich prima für Desserts, da es eine halbfeste Konsitenz hat und vor allem geschmacksneutral ist. Die Schlagcreme benutze ich immer von Soyatoo,¹ die lässt sich super aufschlagen und wenn sie vorher gekühlt wurde, dann steht sie sogar.

Wenn du dieses Dessert machst, dann werden dich alle – egal ob vegan, vegetarisch oder omni – dafür lieben. Denn sind wir mal ehrlich: Tiramisu bleibt einfach die beste Nachspeise!

Aber jetzt wünsche ich dir eine schöne und besinnliche restliche Weihnachtszeit 🎄

Möchtest du das komplette Weihnachtsmenü nachkochen? Dann klicke einfach auf die folgenden Links:

Für noch mehr Inspiration habe ich das Menü vom letzten Jahr für dich. In der Kategorie “Weihnachten” findest du auf der Webseite weitere festliche Rezepte, Plätzchen und noch mehr verlinkt.


Veganes Tiramisu
 
Vorbereitung
Kochen
Gesamt
 
Autor:
Rezepttyp: Süßes
Küche: Vegan
Portionen: 4-6
Zutaten
Biskuit Boden:
  • 260 g Weizenmehl, Type 405
  • 150 g Zucker
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 250 ml Wasser
  • 1 Pck Backpulver
Creme
  • 300 ml Soja-Schlagcreme¹, kalt
  • 400 g Seidentofu
  • 2 Pck Sahnesteif
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Pck Vanillezucker
Außerdem
Zubereitung
  1. Heize zunächst den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor.
  2. Gebe alle Zutaten für den Biskuit-Boden in eine große Schüssel und verrühre alles zu einem glatten Teig.
  3. Lege eine 20 x 20 cm Backform mit Backpapier aus und fülle den Teig hinein. Auf mittlerer Schiene im Ofen für 20 Minuten backen.
  4. Danach gut auskühlen lassen.
  5. Für die Creme, den Seidentofu etwas abtropfen lassen und mit der zuvor kaltgestellten Soja-Schlagcreme in eine Schüssel geben. Das Sahnesteif, Vanillezucker und Puderzucker hinzufügen und cremig schlagen.
  6. In einer extra Schale den kalten Kaffee zusammen mit dem Amaretto mischen.
  7. Nun geht's an das Schichten:
  8. Den Biskuit in Streifen schneiden (ähnlich breit wie Löffelbiskuit) und diese Streifen noch einmal halbieren.
  9. Als nächstes den Biskuit in die Kaffee-Amaretto-Mischung tunken (Vorsicht: Nicht zu viel!) und die 20 x 20 Form damit auslegen. Dann eine breite Schicht mit der Creme darauf verteilen.
  10. Danach eine weitere Schicht mit in Kaffee-Mischung getunkten Biskuit auslegen und eine letzte Schicht Creme darauf verstreichen.
  11. Zuletzt noch Kakaopulver darüber sieben und für 6-8 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  12. Vor dem Servieren noch einmal frisch mit Kakao bestreuen.
Anmerkungen
Lieber zu wenig Kaffe als zu viel, ansonsten wir dein Tiramisu zu matschig. Schmecken tut's trotzdem 😉
 

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden

Bewerte dieses Rezept:  

2 comments

Sarah 23. September 2019 - 19:09

Danke für dieses wunderbare Rezept! Ich hab mich selbst auch lange nicht an veganes Tiramisu herangetraut.
Ich habe dein Rezept jetzt schon 2 mal gemacht, so gut kam es an!

Beim ersten Mal waren wir so ungeduldig, dass wir nach 6h Stunden im Kühlschrank schon probieren wollten. Da kam aber leider der Sojageschmack vom Seidentofu noch ziemlich durch, was ich als störend empfand. In unserem Fall war dann auch der Kaffee nicht stark genug, sodass es nicht so recht nach Tiramisu schmeckte. Nach 1-2 Tagen durchziehen schmeckte es aber dann richtig gut (wenn auch mehr nach Amaretto als nach Kaffee) und keine Spur mehr vom Seidentofugeschmack. Deswegen bin ich jetzt dazu übergegangen das Tiramisu einfach 24h durchziehen zu lassen, damit ist man auf der sicheren Seite.

Als Sahne nehme ich die Universelle von Schlagfix, die schmeckt mir persönlich am besten. Beim Teig habe ich einen TL Backpulver durch Natron ersetzt und Kohlensäurehaltiges Wasser genommen, damit wurde der Teig richtig fluffig.
Beim 2. Mal hatte ich dann aber kein Sprudelwasser da und nahm anstattdessen Orangina (anstatt Wasser). Dadurch hatte der Teig dann eine dezente Orangennote, was wahnsinnig gut zum Tiramisu passte. Obwohl ich selbst kein Kaffeetrinker bin, habe ich diesmal auch recht starken Kaffee genommen und somit war es dann perfekt. 🙂

Auch den Nichtveganern hat’s äußerst gut geschmeckt und die meinten sogar, man schmecke keinen Unterschied zum Original! 😛

Reply
Nati 27. September 2019 - 22:25

Hi liebe Sarah,

vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar!

Mich freut es wirklich sehr, dass mein Tiramisu so gut bei dir und deinem Umfeld ankommt :)!
Vielen Dank auch für deine Tipps, die werde ich beim nächsten Mal definitiv ausprobieren!

Liebe Grüße
Nati

Reply