Bayerisches Blaukraut

by Nati
0 comment

Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie verstanden warum man sich das Blaukraut oder auch das Sauerkraut, als Fertigprodukt aus dem Glas kauft. Schmeckt es doch selbst gemacht um Längen besser!

Und da im Moment jegliche Art von Kohl Saison hat, dachte ich mir bayerisches Blaukraut als Beilage für unser Hauptgang des Weihnachtsmenüs wäre doch ideal, oder?

Ich hab wirklich lange überlegt welche Komponenten ich für mein Hauptgericht des Weihnachtsmenüs verwenden soll. Letzten Endes dachte ich mir, wieso nicht etwas klassisch bayerisches integrieren?! Blaukraut gab und gibt es bei uns eigentlich jedes Jahr zu Weihnachten und es passt super zu den weiteren Beilagen: Semmelknödel und Linsenbraten 🙏🏼

Und wenn du jetzt einmal kurz einen Blick auf die Zutatenliste wirfst, dann siehst du das Blaukraut kein Hexenwerk ist. Im Prinzip erstellt es sich von allein, denn es muss die ganze Zeit köcheln – nur das Umrühren darfst du nicht vergessen 😉

Was ich dir auf jeden Fall empfehlen kann ist, dass du das Blaukraut einen Abend vorher machst. Zum einen hast du am Weihnachtsabend weniger Arbeit und zum anderen bekommt das Kraut noch einmal ordentlich Geschmack, da es noch einmal “durchgezogen” ist und die Gewürze kräftiger werden.

Probier es aus, du uns deine Gäste werden es lieben!

Möchtest du das komplette Weihnachtsmenü nachkochen? Dann klicke einfach auf die unten stehenden Links:

Und wenn du noch Ideen für vegane Weihnachtsgeschenke suchst, dann guck doch mal hier vorbei.

 

Bayerisches Blaukraut
 
Vorbereitung
Kochen
Gesamt
 
Das Blaukraut schmeckt am besten, wenn es schon einen Tag vorher zubereitet wurde.
Autor:
Rezepttyp: Beilage
Küche: Vegan
Portionen: 6
Zutaten
  • 1,2 kg Rotkohl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 (100 g) Zwiebeln
  • 4 Wacholderbeeren
  • 5 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • ½ TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Kümmel
  • 250 ml Rotwein¹, trocken
  • 1 TL Zucker
  • 250 g Apfelmus
  • 50 ml Apfelessig
  • 1 TL Kokosöl
Zubereitung
  1. Zuerst die äußersten Blätter vom Rotkohl entfernen, dann halbieren und den Strunk ebenfalls entfernen. Nun den Kohl in dünne Streifen schneiden und in eine große Schüssel geben.
  2. Als nächstes die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein schneiden bzw. den Knoblauch pressen.
  3. Das Kokosöl in einen großen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen, die Zwiebeln sowie den Knoblauch hinein geben und rösten.
  4. Dann den Rotkohl in den Topf hinzugeben und für mindestens 10 Minuten auf mittlerer Hitze andünsten. Immer wieder gut durchrühren, damit nichts anbrennt.
  5. Nun mit dem Rotwein ablöschen und Zucker, Gewürze, Apfelmus und Apfelessig hinzugeben.
  6. Noch einmal gut durchmischen und auf höchster Stufe für ca. 20 Minuten aufkochen. Auch hier immer wieder durchrühren.
  7. Nach den 20 Minuten die Herdplatte auf mittlere Hitze zurückschalten und für mindestens 40 Minuten weiter köcheln lassen.
  8. Sollte der Kohl noch etwas härter als bissfest sein, ist es kein Problem das Blaukraut weiter köcheln zu lassen - das ist immer von Kohl zu Kohl unterschiedlich.
  9. Es empfiehlt sich das Blaukraut einen Tag vorher zuzubereiten, da sich so die Gewürze noch weiter ausbreiten und er geschmackvoller wird.
 

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden

Bewerte dieses Rezept: