Kopenhagen – Reisebericht

by Nati
0 comment

Nun gibt es endlich den Kopenhagen – Reisebericht für dich.

Vor ein paar Wochen war ich für ein Wochenende in Kopenhagen eine Freundin besuchen, die während ihres Studiums dort lebt und sich deshalb schon sehr gut in dieser wundervollen Stadt auskennt.

Basti und ich waren vor ein paar Jahren für eine Woche in Amsterdam und wir hatten uns sofort in diese Stadt verliebt. Ähnlich war es auch mit Kopenhagen, denn nicht nur architektonisch ähnelt es Amsterdam, auch der Flair zieht einen sofort in seinen Bann.

Es ist vor allem eine sehr junge Stadt, was bedeutet dass man überwiegend junge Menschen antrifft. Überall hocken Menschen in Cafes und es ist in allen Straßenecken was los. Und wenn du schon einmal in Amsterdam warst, dann wirst du Kopenhagen definitiv als das kleine Amsterdam sehen – denn es ist ebenfalls eine absolute Fahrradstadt!

Ich hoffe mit diesem kleinen City Guide kann ich dir eventuell ein paar Tipps geben, um dir deine Zeit in Kopenhagen etwas zu verschönern 🙂

 

Sehenswürdigkeiten

Frederiksberg Have

Das ist ein schöner Park im Viertel Frederiksberg und liegt direkt neben dem Zoo. Wenn man Glück hat sieht man die Elefanten von draussen und sogar Reiher laufen einem über den Weg. Außerdem ist es ein ruhiger Park und eignet sich perfekt zum Entspannen oder zum Joggen.

 

Kanalrundfahrt

Das ist quasi ein Muss wenn man zum erstem Mal in Kopenhagen ist. Hierbei erfährt man etwas über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen. Außerdem erlebt man die wundervolle und vielseitige Architektur, nämlich die Mischung aus alt und neu, aus einer anderen Perspektive.

Startpunkt ist Nyhavn, der älteste Teil von Kopenhagen – und leider auch der Touristenmagnet schlecht hin. Dort kann man dann ein Ticket für die Bootstour kaufen.

 

Tivoli

Das ist ein Vergnügungspark mit Fahrgeschäften im Herzen von Kopenhagen direkt neben dem Hauptbahnhof. Während man hindurch spaziert fühlt man sich wie im kleineren Disneyland. Alles sieht etwas verwunschen aus und es macht einfach Freude vor allem abends durch den Park zu schlendern, wenn alle Lichter leuchten.

Wenn du den Park am Samstag besuchst, dann solltest du dir am Abend unbedingt das Feuerwerk ansehen. Das fängt kurz vor Mitternacht an und geht ca. 20 Minuten. Sei aber rechtzeitig da, damit du dir einen guten Platz sichern kannst. Wir hatten das Pech und sie haben uns  nicht mehr zur Tribüne gelassen, denn Teile des Parks wurden gesperrt, da der Wind ungünstig stand.

 

Christania 

Das ist eine autonome Gemeinde in Kopenhagen, in der die Menschen frei vom Gesetz leben und dies vom Staat auch so geduldet wird. Man kann Christania als Tourist besuchen, nur gibt es dabei eine Regel zu beachten: Keine Fotos machen! Ansonsten kann man sich frei bewegen.

Während ich dort war gab es eine Razzia und die Menschen wurden kontrolliert und die alle waren etwas angespannt. Weshalb ich nicht beurteilen kann wie das Leben sonst in dieser Gemeinde abläuft.

 

Kleine Meerjungfrau 

Die kleine Meerjungfrau sieht man auch von der Kanalrundfahrt aus. Diese Figur wurde vom Bildhauer Eriksen geschaffen, um zum Wahrzeichen von Kopenhagen zu werden. Allerdings bekommt man selbst vor Ort nur eine detailgetreue Kopie zu sehen, denn das Original wird von der Familie an einen geheimen Ort aufbewahrt.

 

Superkilen

Im Viertel Norrebro gibt es den riesigen Park Superkilen, bei dem Künstler und Architekten etwas grandioses geschaffen haben. Dort hindurch führt ein Fahrradweg und man kann sich alles ansehen und gegebenenfalls anhalten um Fotos zu machen. Auch für Kinder gibt es überall die Möglichkeit zum Spielen und etwas neues zu entdecken.

 

 

Essen & Trinken

Grød

Wir sind zum Grød um dort zu frühstücken, aber daraus wurde leider ein Mittagessen. Das System ist wie beim Starbucks, du bestellst an der Kasse, bezahlst und dann bekommst du dein Essen.

Das Problem war, dass der Laden von drei Mädels geschmissen wird und wir deshalb 1 1/2 Stunden auf unser Porridge warten mussten. Welches uns beiden leider nicht so gut geschmeckt hat.
Dennoch kann ich die selbst gepressten Säfte empfehlen und bin der Meinung, dass das Mittagessen um längen besser schmeckt, denn es sah wirklich lecker aus.

 

Papieroen

Die Papieroen ist eine Food-Meile die jedes Herz erobert. Dort gibt es alles und für jeden etwas. Sogar das vegane Angebot ist relativ groß. Vegane Burger, Falafel Döner, Süßkartoffelpommes, Vietnamesische Frühlingsrollen, frische Säfte und vieles mehr.

Das tolle an den Papieroen ist, dass sie direkt am Ufer vom Meer liegen und bei schönen Wetter kann man es sich auf den zahlreichen Liegestühlen bequem machen, die Sonne genießen und einen Cocktail schlürfen.

 

Hope

Absolute Empfehlung! Das Hope ist auch wieder ein Restaurant, welche sowohl für Allesesser, als auch Vegetarier/Veganer etwas anbietet. Ich hatte den “Spring Salad”, welcher aus grünen Spargel, Kartoffeln, Feldsalat, Radieschen, Kräutern und veganer Mayo bestand. Und weil ich nicht anders konnte musste ich mir noch ein “Vegan Sandwich” bestellen. Einfach nur lecker! Und auch hier kann ich die frisch gepressten Säfte wieder empfehlen.

 

Nicecream Kopenhagen 

Der Traum aller Veganer! Nicecream to go. Ich habe mir das Nicecream Sandwich in der Sorte Schokolade gekauft, welches ich absolut empfehlen kann. Man kann sich aber auch das Eis ganz normal in der Waffel geben lassen.

 

Tipps/Infos

  • Überall in Kopenhagen kann man mit Kreditkarte zahlen, ich habe kein einziges Mal Geld abgehoben
  • Leihe dir ein Fahrrad aus und erkunde damit die Stadt. Die “Gobikes” findet man an den meisten und vor allem an den gut besuchten Ecken. Man kann problemlos mit der Kreditkarte bezahlen.
  • Mache die Kanalrundfahrt am Samstag und buche beim kaufen eine Karte für das Feuerwerk im Tivoli hinzu. So sparst du dir etwas Geld.

 

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden