Bounty Cake

by Nati
2 comments

Ich bin der Kokosnuss ja absolut verfallen. Deshalb musste ich ein bisschen was ausprobieren und etwas backen, das meinen geliebten Kokosriegeln aka Bounty, von früher recht nahe kam. Diesen Kuchen kann man dann in mehre Schnitten zerteilen und hat sogar gleich ein paar leckere Riegel 🙂

Dieser Bounty Cake ist bestimmt eine kleine Sünde, aber psst… manchmal darf man das mal! Ist schließlich Seelenfutter. Und Seelenfutter ist nie verkehrt! Immerhin sind in dem Cake keine Inhaltsstoffe wie Glycerin enthalten und Zutaten wir Molken bzw. Magermilchpulver oder Butter fallen sowieso ganz raus.

Das ist das schöne daran, wenn man seine Süßwaren ganz einfach selbst herstellt. Du weißt eben immer was drinnen ist! Und geschmacklich ist es meiner Meinung nach sowieso immer ein größeres Highlight, als die industriell hergestellte Ware.

vegan_bounty_kuchen_1

Den Boden in eine Kuchenform geben

vegan_bounty_kuchen_2

Die Kokosfüllung vorbereiten

vegan_bounty_kuchen_3

Kokosfüllung mit dem Löffel festdrücken

vegan_bounty_kuchen_4

vegan_bounty_kuchen_5

Schokoglasur auf die Füllung geben

vegan_bounty_kuchen_6

Kuchen erkalten lassen

vegan_bounty_kuchen_7

Wir haben den Kuchen mit getrockneten Blüten bestreut.

vegan_bounty_kuchen_10

Et voila – Bounty Cake

 

Bounty Cake
 
Vorbereitung
Kochen
Gesamt
 
Autor:
Rezepttyp: Süßes
Küche: Vegan
Portionen: 1 Kuchen
Zutaten
Boden
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Weizenmehl
  • 25 g Kakaopulver
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 50 ml Ahornsirup
  • Prise Salz
Füllung
  • 100 ml Kokosmilch
  • 50 g Puderzucker
  • 200 g Kokosraspeln
  • 2 EL Amaranth, gepufft
Schokoglasur
  • 1 EL Kokosöl
  • 200 g Zartbitter Kuvertüre
Zubereitung
Boden:
  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  3. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen (ca. 1 cm dick). Wir haben eine Kuchenform mit einem Durchmesser von 23 cm benutzt und den Teig zu einem Kreis ausgerollt.
  4. Den Teig in der Kuchenform auslegen und gleichmäßig andrücken. Für 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen und danach in der Form auskühlen lassen.
Füllung:
  1. Alle Zutaten zu einer homogenen Masse vermischen. Nun die Kokosmasse auf den Teigboden gleichmäßig verstreichen. Den Kuchen Für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
Schokoglasur:
  1. Während der Kuchen im Kühlschrank ruht kann die Glasur vorbereitet werden. Die Kuvertüre und das Kokosöl über einem Wasserbad auf dem Herd schmelzen lassen.
  2. Den Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen und die Schokolade gleichmäßig auf der Kokosfüllung verstreichen.
  3. Kaltstellen, damit die Glasur hart werden kann und dann entweder in Riegel oder Kuchentücke zerteilen.
  4. Im Kühlschrank lagern und innerhalb weniger Tage aufessen.
 

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden

Bewerte dieses Rezept:  

2 comments

Bounty Bites | Eat-Vegan 7. November 2018 - 7:00

[…] und da ich bereits einen Bounty Cake sowie Bounty Bars gemacht habe, bin ich auf eine klassische und simplere Snackform ausgewichen: […]

Reply
Sina 3. Juli 2015 - 22:32

Oh, die muss ich unbedingt ausprobieren!! Ich habe Bounty früher geliebt, aber eure Variante klingt noch viel besser! Ihr habt immer so tolle Rezept! 🙂

Reply